Schulmuseumsgarten - pro Su-Ro

Direkt zum Seiteninhalt

Schulmuseumsgarten

Presse
Unterricht im Schulmuseums-Garten

Rund 3000 Schulkinder besuchten 2019 das Erste Bayerische Schulmuseum in Rosenberg. 2020 hat Corona auch diese Besuche verhindert. Die Museums-Mitarbeiterinnen Martina Windisch-Keck und Martina Herbst wünschen sich sehr, dass im kommenden Jahr wieder Schulklassen ins Museum kommen dürfen. Sie werden dann wieder durch die alten Klassenzimmer geführt und sitzen wie die Kinder in vergangener Zeit auf den harten Schulbänken. Sie staunen über Schiefertafeln und Griffel, sehen, wie Biologie und Erdkunde anhand großer Wandbilder unterrichtet wurde und bewundern feine Näh-, Stick- und Strickarbeiten, die Mädchenhände angefertigt haben. In den warmen Monaten des Jahres kommt ein besonderes Erlebnis dazu: der Gang durch den Lehr- und Schulgarten.

1989 wurde dieser Garten unter maßgeblicher Beteiligung des Obst- und Gartenbauvereins und seinem Vorsitzenden Gerd Hirt angelegt. Seitdem wird er von den Mitarbeitern des Museums gehegt und gepflegt. Martina Herbst und Martina Windisch-Keck nehmen im Sommer morgens schnell die Gießkanne zur Hand, damit die Pflanzen und Blumen einen heißen Tag überstehen. Der Schulgarten zieht sich vom Museum aus nach Süden leicht den Hang hinunter und wird überschattet von einem stattlichen Nussbaum. Ein Stück Rasen bietet Platz für Tische und Bänke, wenn im Garten gefeiert wird. In einem Holzhäuschen sind Geräte und Werkzeuge untergebracht, und mitten im Garten wird ein Bienenstock von den fleißigen Honigproduzentinnen bewohnt, die an diesem Ort genügend Nahrung finden.

Schmale Wege führen vorbei an unterschiedlichen Pflanzen und Blumen, die nicht nur schön anzusehen sind sondern auch von Nutzen für Mensch und Tier. Großer Wert wird im Schulgarten auf Kräuter gelegt. Salbei, Rosmarin und Liebstöckl sind ebenso zu finden wie Bärlauch, Thymian und würzige Petersilie. Rhabarber, wilder Wein und Erdbeeren werden eingerahmt von Buchshecken, den Steingarten zieren zwischen Felsen Gräser und Disteln. Dazu kommen Blumen. Frauenmantel, Wicken, Fette Henne, Akelei und natürlich auch Rosen lösen Maiglöckchen und Pfingstrosen ab, jede Phase des Sommers hat ihre besonderen  Blumen. Eine eigens angelegte Blumenwiese neben dem Schulgarten zeigt, was einmal alles geblüht hat auf den ungedüngten Wiesen in vergangener Zeit.

„Die Kinder lieben den Garten“, sagt Martina Windisch-Keck. „Sie sehen, riechen und berühren Pflanzen, von denen sie in vielen Fällen vorher nichts gewusst haben“. Die Freude über dieses Erfolgserlebnis wird bei den Museums-Mitarbeiterinnen aber  getrübt durch eine unschöne  Entwicklung. Immer öfter wurde der Lehr- und Schulgarten von Jugendlichen als Partygelände benutzt, die Zigarettenkippen, Kronkorken und Flaschen hinterlassen haben. Der Garten wird deshalb jetzt  nachts mit einem Schloss gesichert.  „Schade“, sagt Martina Herbst, „aber wir wollen unseren Schulgarten nicht kaputt machen lassen“.

Wirtschaft und Kulturforum pro Su-Ro e.V.
1. Vorsitzender Kurt von Klenck
Frühlingstraße 12
92237 Sulzbach-Rosenberg
Telefon 09661/810746
Telefax 09661/810748
Zurück zum Seiteninhalt